Lebenslauf

Ottmar John

  • Geboren 13. August 1953 in Herford
  • Mai 1972 Zeugnis der Reife.
  • Von 1972 bis 1983 Studium der Katholischen Theologie in Münster und Bonn mit den Abschlüssen eines Diplom (1979) und einer Promotion (1983) mit der Arbeit: „…und dieser Feind hat zu siegen nicht aufgehört. Die Bedeutung Walter Benjamins für eine Theologie nach Auschwitz“
  • Von 1973 bis 1985 Studium der Philosophie mit den Nebenfächern Soziologie und Pädagogik. 21. Januar 1985 Magister der Philosophie (MA) mit der Arbeit: Vernunft und Vernunftkritik im Werk Max Horkheimers.
  • Vom 1.1.1975 bis 30.6.1976 Bundesleiter der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ)
  • Oktober 1979 – Oktober 1981 Mitarbeiter im pastoralen Dienst im Bistum Münster
  • ab 1. Juni 1984 Wissenschaftlichen Mitarbeiter, ab 1. Juni 1989 bis 31. Oktober 1993 Wissenschaftlicher Assistent am fundamentaltheologischen Seminar der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelmsuniversität in Münster
  • ab 1998 Referent in der Zentralstelle Pastoral bzw. im Bereich Pastoral im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz für Familien-, Ehe- und Zielgruppenpastoral, ab 2001 Geschäftsführer der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz inkl. der Unterkommission „Frauen in Kirche und Gesellschaft“ und der Arbeitsgruppe „Missionarische Seelsorge“, Referent für Missionarische Pastoral, ab 2006 Referent für pastorale Entwicklungen, ab Herbst 2016 Referent für Geistliche Berufe und Kirchliche Dienste und Geschäftsführer der Kommission der Deutschen Bischofskonferenz für Geistliche Berufe und Kirchliche Dienste inkl. der Arbeitsgruppe „Kirchliche Bewegungen und neue Geistliche Gemeinschaften“.

Wissenschaftliche Publikationen u.a. zu den Themenfeldern der Kritischen Theorie, Medientheorie, Transzendentaltheologie, Theologie und Philosophie der Freiheit, Monotheismusdebatte, der politischen Theologie, der pastoraltheologischen Handlungstheorie und dem Zusammenhang von missionarischem und diakonalem Grundvollzug der Kirche.